drug_discovery_development_banner_2.jpg

Qualitätssicherung im Compound-Management

In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach einer genaueren Charakterisierung der Inhalte von Lead-Discovery-Substanzbibliotheken, die in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung verwendet werden, deutlich gestiegen.

Mit diesem neuen Ansatz kann die NMR für die Direkttreffer-Validierung eingesetzt werden und kann die Qualität von niedermolekularen Screening-Depots verbessern. Mit unseren modernen Automatisierungstechniken kann man innerhalb von zwei Minuten quantitative NMR-Spektren von 5µl einer 10-mM-Lösung in nicht deuteriertem DMSO erfassen. Die Qualitätssicherung im Compound-Management durch NMR befasst sich mit den folgenden Kernfragen:

Reinheitskontrolle:

Es muss sichergestellt sein, dass die Verbindung rein ist und nicht eine Mischung, die Nebenprodukte enthalten könnte, die wiederum zu falsch positiven Ergebnissen führen könnten.

Identitätskontrolle:

Die Identität der Verbindungen muss gewährleistet sein, um eine Leitstruktur aus einem Screening-Treffer zu definieren.

Konzentrationsfeststellung:

Es ist wichtig, die Konzentration der Screening-Lösung zu kennen, da das High-Throughput-Screening (HTS) auf Affinitätstests basiert, bei denen die genaue Kenntnis der Konzentration entscheidend für zuverlässige ID50-Affinitätswerte ist.