banner_biopharma_1.jpg

Proteinanalyse

Die Vorteile der Infrarotproteinanalyse liegen in der einfachen Handhabung und der relativ kostengünstigen Möglichkeit, Proteine in wässrigen Medien unter beliebigen Pufferbedingungen zu untersuchen. Damit ist die IR-Technik eine leistungsstarke Analysemethode in der Pharmaindustrie, z. B. zur Formulierungsoptimierung, für Stabilitätsstudien während der Arzneimittelentwicklung und zur Qualitätssicherung von Proteinarzneimitteln.
In der Forschung werden strukturelle Effekte eines Proteins isoliert, während es sich an Medikamente bindet oder mit Substraten und Inhibitoren interagiert.

Darüber hinaus kann die Bildung multimerer Strukturen wie Aggregate oder Fibrillen mittels Infrarotspektroskopie (IR) auch in Echtzeit überwacht werden.

Hervorzuheben ist, dass diese Untersuchungen nicht nur auf wasserlösliche Proteine beschränkt sind, sondern auch an membrangebundenen Proteinen durchgeführt werden können. Beim  CONFOCHECK handelt es sich um ein spezielles Fourier-Transformations-Infrarot-(FT-IR)-Spektrometersystem, das entwickelt wurde, um die hohen Anforderungen an die Proteinanalyse in wässriger Lösung zu erfüllen. Das spezifische Konzept ermöglicht eine schnelle Datenerfassung mit hohem Probendurchsatz, gesteuert durch eine benutzerfreundliche Softwareoberfläche.

  • Proteindynamik (temperaturbedingte Konformationsänderungen)
  • Proteinquantifizierung (von 0,03 mg/ml bis > 100mg/ml in wässriger Lösung)
  • Bestimmung der Sekundärstruktur
  • Überwachung von Konformationsänderungen während der Proteinaggregation, -fällung und -kristallisation
  • Quantifizierung aller Arten von gelösten Stoffen in  wässrigen Proben