MATRIX_F-Kopie.jpg

FT-NIR-Prozessüberwachung

MATRIX-F_Industry.jpg

Zahlreichen Herstellern ist es heutzutage nicht mehr nur wichtig, ein qualitativ hochwertiges Endprodukt zu erzeugen, sondern zudem die Produktionsleistung zu steigern, indem sie Analysetechnologien aus dem Labor auf die eigene Anlage übertragen. Mithilfe von strengeren Kontrollen im Fertigungsprozess ist es möglich, den Materialeinsatz zu optimieren und nicht konforme Erzeugnisse zu reduzieren oder zu verhindern, wodurch wiederum Wiederaufbereitungs- und Entsorgungskosten vermieden werden können.

Gängige Prozesssteuerungsanwendungen umfassen die direkte Überwachung von chemischen Reaktionen und der Qualität von Zwischen- und Endprodukten:

  • Direkte Messung in Prozessreaktoren oder Pipelines über Bahnen oder Förderbänder.
  • Fernmessung aus großer Distanz.
  • Verbesserung von Prozessverständnis und -kontrolle.
  • Ideales Werkzeug für die Bestimmung der Homogenität von Mischprozessen, der Konzentration von chemischen Bestandteilen und des Zustands von Polymerisationsverfahren in diversen Branchen.