Banner chemical imaging microplastics

Mikroplastik - IR-Mikroskopie hilft bei der Erforschung eines globalen Problems

Was ist Mikroplastik? Wie erkennt man Mikroplastikpartikel und woher stammen sie? Jedes Jahr gelangen Megatonnen an kleinsten Plastikpartikeln in unsere Weltmeere. Die Analyse von Ursprung und Folgen dieser Umweltverschmutzung sind wichtiger und dringender denn je.

Unsere Ozeane, Flüsse und Seen, seine Bewohner und damit auch wir, stehen vor einem ernstzunehmenden Problem. Die ansteigende Verschmutzung durch mikroskopische Plastikteilchen, die über Meerestiere und -Pflanzen oder auch Trinkwasser ihren Weg in unsere Nahrungskette finden.

Diese Kontaminationen sind verschiedenen Ursprungs. Zum einen stammen sie aus der gewaltigen Menge an Plastikabfall, der in unseren Meeren treibt und durch Witterung und Abrieb konstant an Masse verliert. Zum anderen sind es gezielte Beimengungen in Kosmetikprodukten, die sich durch unsere Abwässer in Gewässern anreichern.

Fast täglich verlängert sich die Liste an Orten an denen Mikroplastik in hohen Konzentrationen zu finden ist. Auch in Flussbetten, Naturdüngern, Böden und sogar in Trinkwasser zeigen sich auffallende Verschmutzungen.

Um die Herkunft, seine Ursachen und die Folgen für Mensch und Natur zu erforschen, hat sich die FT-IR-Mikroskopie als Standardmethode zur Analyse von Mikroplastikpartikeln etabliert. Sie gewährleistet eine sichere und einfache mikroskopische Erkennung, sowie die chemische Identifizierung aller Polymertypen und bietet außerdem hohes Potential zur Automatisierung. Rastermessungen und chemische Bildgebung ermöglichen es tausende auf Filtern separierte Plastikpartikel innerhalb kürzester Zeit und vollautomatisch zu bestimmen.

Interessante Links

Aktuelle Wissenschaftliche Beiträge:

advances.sciencemag.org/content/4/4/eaap8060.full

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28117186

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5511265/


Mikroplastik-Report der Universität Bayreuth:

https://www.uni-bayreuth.de/en/university/press/press-releases/2018/037-microplastics-report/index.html


Mikroplastik in Binnengewässern:

https://www.lanuv.nrw.de/umwelt/wasser/wasserrahmenrichtlinie/gewaesserueberwachung/mikroplastik_in_binnengewaessern/

Brukers FT-IR-Mikroskope HYPERION und LUMOS finden bereits jetzt Anwendung in Forschungsinstituten in aller Welt, um Mikroplastiken zu erkennen und analysieren.

Begegnen wir dieser globalen Bedrohung. Gemeinsam.

Microscopic image cotton fiber
Zur Vergrößerung bitte anklicken.
Mikroskopisches Bild einer Baumwollfaser und chemische Identifikation durch Spektrenvergleich.
Polyethylene polyester fibers
Zwei überschneidende Fasern aus einer Wasserprobe auf Cellulosefilter. Integriertes Falschfarbenbild zeigt Faser aus Polyethylen (blau), Polyester (grün) und Filteroberfläche (rot).