MATRIX_MF-Kopie.jpg

Robustes Design

Das preisgekrönte Design der MATRIX-Serie schützt die optischen Komponenten in einem speziell abgedichteten Gehäuse. Das permanent justierte RockSolid-Interferometer und die Digitect-Detektor-Elektronik garantieren Spektren höchster Qualität, selbst in den rauesten Umgebungen. Obwohl das Instrument für die Prozessumgebung entwickelt wurde, bietet es sich aufgrund der kompakten Stellfläche auch für laborbasierte Anwendungen an.

Bruker Quick Connect

MATRIX-MF_BQC_400x400.jpg

Das MATRIX-MF verwendet die von Bruker entwickelten BQC-Schnellverbinder, die einen einfachen und reproduzierbaren Wechsel der faseroptischen Sonden gestatten. Durch den eingebauten Multiplexer können bis zu 6 Reaktionen pro Spektrometer überwacht werden.

Faseroptische Sonden

MATRIX-MF_Probe_400x400.jpg

Durch die Kombination von der ATR (Abgeschwächte Total-Reflexion) mit Lichtleitern ist die Infrarotspektroskopie optimal nutzbar. Die faseroptischen Sonden ermöglichen in-situ-Messungen und machen dadurch die Vorteile der informationsreichen FT-IR-Spektroskopie in vollem Umfang nutzbar. Eine große Auswahl an Sonden, wie z. B. die patentierte IN350-T Diamant-ATR-Sonde steht für individuelle Anwendungsfragen zur Verfügung.

Die faseroptischen Sonden kombinieren einen ATR-Sondenkopf mit der hervorragenden Leistung von MIR-Silber-Halogenid-Fasern.

  • IN350-T: Diamant-ATR-Sonde (Ø 6 mm), auch für den Gebrauch in ATEX-Zonen
  • IN351: Diamant-Micro-ATR-Sonde (Ø 3.17 mm)
  • IN355: Diamant-ATR-Sonde (Ø 6.3 mm)
  • IN356-EX: Diamant-ATR-Sonde (Ø 12 mm), auch für den Gebrauch in ATEX-Zonen

Andere ATR-Kristalle, wie z. B. aus Silikon sind auf Anfrage verfügbar.

Einfache Prozessintegration

Das MATRIX-MF kann auch als eigenständiges System für die Methodenentwicklung im Labor installiert werden, aber auch in einem Standard-19-Zoll-Schrank montiert werden. Die Integration von OPUS in ein Prozessleitsystem kann auch unter Verwendung weiterer Standard-Kommunikations-Schnittstellen und -Protokolle umgesetzt werden, dazu gehören 4-20 mA, Modbus und Profibus DP.

Validierung und Wartung

Das MATRIX-MF verfügt über ein automatisches Filterrad, das mit Standardmaterialien und Filtern zur Überprüfung der Gerätespezifikationen ausgestattet ist. Die Software OVP (OPUS Validation Program) führt eine Reihe von Systemtests durch, wertet sie aus und stellt sicher, dass das Gerät innerhalb der Spezifikationen betrieben wird. Vorjustierte Verbrauchskomponenten können vom Benutzer selbst ohne Neujustierung der Optik ausgetauscht werden. Kurze Wartungszeiten helfen, Unterbrechungen des Prozesses zu minimieren.

MATRIX-MF ex-proof

Das MATRIX-MF ist auch als ATEX-klassifizierte Version erhältlich, die folgenden Standards entspricht:

  • II 2G Ex px II T4 (T6)
  • II (1) G [Ex op is T6] IIC
MATRIX_MF-ex.jpg

Die eingesetzten Technologien sind durch eines oder mehrere der folgenden Patente geschützt: US 5923422; DE 10200505222