software, X-ray fluorescence, SPECTRA

SPECTRAplus, SPECTRA.ELEMENTS und SPECTRA EDX

Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) auf die einfache Art

Einfache Verwendung bei täglichen Routineanalysen, maximale intelligente Analyseunterstützung und hohe Flexibilität selbst bei schwierigen Anwendungen: Hochleistungs-Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) leicht gemacht mit SPECTRAplus, SPECTRA.ELEMENTS und SPECTRA EDX.

 

Die Komplettsoftwarepakete für qualitative, standardlose und quantitative Analysen bieten alle Vorteile der modernen Softwarebedienung, vom einfachen Betrieb per Mausklick bis hin zu echtem Multitasking. Der standardisierte Look&Feel und die ausführlichen Hilfedateien sorgen für maximale Benutzerfreundlichkeit von Anfang an: Einfache und schnelle Bedienung mit minimalem Schulungsaufwand.

Die integrierte "Daily-Check-Routine" des SPECTRAplus, SPECTRA.ELEMENTS und SPECTRA EDX ermöglicht einfache, regelmäßige Gerätechecks nach GLP (Good Laboratory Practice).

Vollintegrierte, standardlose Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) für maximale Analyseunterstützung

Die standardlose Analyse – einer der größten Vorteile der Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) – ermöglicht die schnelle und einfache Bestimmung der chemischen Zusammensetzung, ohne dass eine Kalibrierung erforderlich ist. Dank der leistungsfähigen Matrixkorrektur, die auf variablen Alphas basiert, kann die chemische Zusammensetzung jeglicher Probe mit optimierten Messparametern unabhängig von der verwendeten Präparation bestimmt werden.

 

Die standardlose Analyse mit SPECTRAplus, SPECTRA.ELEMENTS und SPECTRA EDX bietet eine hohe Flexibilität: Durch Festlegung des Analyseziels kann eine schnelle Bestimmung im Fast-Scan-Modus oder eine höhere Messgenauigkeit und Präzision für die spätere interaktive Auswertung gewählt werden.

 

Die vollständig in SPECTRAplus, SPECTRA.ELEMENTS und SPECTRA EDX integrierte standardlose Kalibrierung sorgt für maximale Analyseunterstützung: Für jedes Element sind optimierte Messbedingungen sowie Empfehlungen für Linienüberlagerungen und Überlagerungsfaktoren verfügbar. Der größte Vorteil besteht jedoch darin, dass die standardlosen Kalibrierparameter in benutzerspezifische Kalibrierungen integriert werden können, um eigene Methoden für Elemente zu erweitern, für die keine Standards verfügbar sind: für maximale Flexibilität.