COVID-19: Kundeninformation

Bruker arbeitet eng mit Kunden zusammen, um die Bekämpfung der Bedrohung durch COVID-19 an vorderster Front zu unterstützen

Neuigkeiten rund um Covid

Die Plasma-Metabolomik bietet einen vielversprechenden Ansatz für die Diagnose und Prognose der H1N1-Influenza-Pneumonie

Influenza ist nach wie vor die häufigste virale Ursache für eine ambulant erworbene Pneumonie (CAP) bei Erwachsenen. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass jährliche Influenza-Epidemien weltweit zu etwa 3-5 Millionen schweren Krankheitsfällen und etwa 250.000 bis 500.000 Todesfällen führen. Patienten im Alter von 65 Jahren oder älter haben ein besonders hohes Risiko, an einer viralen Pneumonie zu sterben.

Metabolomik und Traditionelle Chinesische Medizin bei der Behandlung von viraler Pneumonie

Traditionelle chinesische Medizin (TCM) wird weltweit zur Vorbeugung und Behandlung von viralen Lungenentzündungen eingesetzt, da man davon ausgeht, dass sie die Widerstandskraft des Körpers gegen das Pneumonie-Virus stärken und die Immunreaktion steuern kann. Viren haben ausgefeilte Mechanismen entwickelt, um mit dem Immunsystem zusammenzuwirken.

Bruker freut sich, ein Partner der COVID-19 NMR-Initiative zu sein und ruft Wissenschaftler dazu auf, sich dieser Initiative anzuschließen

Das Ziel von COVID19-NMR ist es, RNA- und Proteinstrukturen von SARS-CoV-2 zu bestimmen und die Medikamentenfähigkeit dieser Strukturen durch kleine Moleküle zu untersuchen. Bruker unterstützt die Wissenschaftler bei der COVID-19-Forschung von zu Hause aus mit Messzeiten auf leistungsstarken NMR-Systemen und der Automatisierung von Proben.