Drug Discovery

Innovative Techniken für die rasche Arzneimittelentwicklung

Die Erforschung und Entwicklung eines neuen Arzneimittelprodukts – von der anfänglichen Forschung bis hin zum fertigen Produkt – ist ein langwieriger, komplexer und kostenintensiver Prozess. Es kann zwischen 12 und 15 Jahre dauern und über 1 Mrd. USD kosten, bis eine neue Therapie auf dem Markt erhältlich ist.

Der Prozess beginnt mit der Target-Identifizierung – dabei wird festgelegt, auf welches Target der Schwerpunkt für die Bereitstellung eines neuen Medikaments gelegt wird. Potenzielle Arzneimittelkandidaten – entweder ein Kleinmolekül oder ein biologisches Präparat mit therapeutischem Potenzial – werden daraufhin in der Lead Discovery identifiziert, in der zahlreiche Arzneimittelkandidaten entwickelt werden. Diese Lead-Moleküle müssen das Drug Target erreichen und die gewünschte Aktivität darstellen. Hier werden üblicherweise High-Throughput-Screenings (HTS) eingesetzt, um vielversprechende Kandidaten für ein Lead (Hit-to-Lead) zu ermitteln. Das Ziel des Hit-to-Lead-Prozesses besteht darin, wirksamere und selektivere Verbindungen herzustellen, die dann wiederum die Lead-Optimierung durchlaufen. So können die positiven Eigenschaften in der Lead-Verbindung beibehalten werden, um ein sicheres und wirksames Medikament zu produzieren.

Brukers fortschrittliche Kernspinresonanz- (NMR) und Massenspektrometrie-Technologien ermöglichen es Forschern in der Arzneimittelentwicklung, geeignete Arzneimittelkandidaten unter tausenden rasch zu identifizieren, um festzustellen, welche Targets mittels Validierung und Optimierung entwickelt werden sollen. Der Prozess der Arzneimittelentwicklung ist äußerst zeitkritisch, sodass eine schnelle Instrumentierung mit hohem Durchsatz für eine erfolgreiche Arzneimittelherstellung von wesentlicher Bedeutung ist.