MATRIX_F-Kopie.jpg

Das preisgekrönte FT-NIR-Spektrometer MATRIX-F ermöglicht die direkte Messung in Reaktoren und Pipelines, was zu einem besseren Verständnis des Prozesses und somit zu einer besseren Kontrolle des Prozesses führt.

  • Genaue Inline-Resultate in Sekunden
  • Mehrere Komponenten pro Messung
  • Zerstörungsfreie Analyse
  • Optionaler integrierter 6-Port-Multiplexer
  • Direkter Methodentransfer
  • Robustes Design
  • Ethernet-Schnittstelle und Kommunikationsprotokolle nach Industriestandards

Mehr Informationen anfordern

FT-NIR in Echtzeit

Die Vorteile der FT-NIR-Online-Analyse in Echtzeit sind seit längerer Zeit bekannt. Konventionelle Spektrometer können jedoch nur in direkter Nähe des Prozesses aufgestellt stellen, den sie überwachen. Hierdurch wird der Analysator widrigen Bedingungen wie drastischen Temperaturänderungen und Staub und Schmutz ausgesetzt. Zudem muss das Instrument in schwer zugänglichen und oftmals Ex-geschützten Bereichen positioniert werden.

Durch den Einsatz faseroptischer Technologie können schwer zugängliche Messpunkte mit industriegehärteten faseroptischen Sonden erreicht werden, während das MATRIX-F beispielsweise in einem Analysenhaus positioniert ist. Bruker Optik bietet Komplettlösungen für verschiedene Online-Analyseaufgaben an.

Maximaler Nutzen

Das MATRIX-F ist das einzige FT-NIR-Spektrometer, das Substanzen sowohl in Kontakt als auch berührungslos mit nur einem Gerät durch den Einsatz von Lichtleitertechnologie messen kann:

  • Faseroptische Sonden: Es können sowohl klassische diffuse Reflexions-, Transflexions- oder Transmissionssonden mit verschiedenen Pfadlängen als auch Durchflusszellen verwendet werden. Die Sonden können in verschiedenen Werkstoffen, wie z.B. Edelstahl oder Hastelloy gerfertigt werden.
  • Probenköpfe für berührungslose Messungen: Der faseroptischen Messköpfe beleuchten die Probe mit Wolframquellen. Das gestreute Licht wird gesammelt und über ein faseroptisches Kabel in das Spektrometer gelenkt. Auf diese Weise kann auch in großer Distanz zum Spektrometer berührunglos gemessen werden, wodurch eine Vielzahl neuer Anwendungen ermöglicht wird. An ein MATRIX-F-Emissions- oder MATRIX-F-Duplex-Spektrometer können bis zu sechs Köpfe angeschlossen werden.

Das MATRIX-F kann nicht nur mit herkömmlichen faseroptischen Sonden und Durchflusszellen, sondern auch mit Messköpfen für berührungslose Messungen betrieben werden.

Abhängig von Ihren individuellen Anforderungen kann das MATRIX-F wie folgt ausgestattet werden:

MATRIX_F.jpg

MATRIX-F: klassisches FT-NIR-Spektrometer mit faseroptischer Anbindung für den Einsatz von Durchflusszellen und konventionellen Sonden (für Feststoffe und Flüssigkeiten).

MATRIX-F_emission_200x150.jpg

MATRIX-F emission: spezielle Version des MATRIX-F Spektrometers für den Einsatz von faseroptischen Messköpfen ausschließlich für kontaktlose Messungen.

MATRIX-F_DUPLEX_450x350.jpg

MATRIX-F duplex: Erweiterung des klassischen FT-NIR-Spektrometers MATRIX-F für die gleichzeitige Verwendung von faseroptischen Sonden und faseroptischen Messköpfen.

 

Fortschrittliche Technologie

Das MATRIX-F ist ein spezielles FT-NIR-Prozess-Spektrometer, das für den Einsatz in rauer Prozess-Umgebung entwickelt wurde.

Dieses Gerät verbindet modernste optische Bauteile für hervorragende spektroskopische Genauigkeit mit hoher Robustheit in einem kompakten System. Sein innovatives Design bietet zuverlässige Ergebnisse in hoher Qualität, nahezu keine Ausfallzeiten, direkte Methodenübertragung und die Möglichkeit vieler neuer Anwendungen, wozu weniger präzise Geräte nicht fähig sind. Die Unterstützung vieler Industrie-Standard-Kommunikationsprotokolle ermöglicht eine einfache Integration in die bestehende Prozesskommunikation.

Das MATRIX-F kann auch als eigenständiges System für die Methodenentwicklung im Labor installiert werden und dann direkt zu Ihrer Prozessanwendung wechseln. Es ist erhältlich als freistehende Einheit mit NEMA 4/IP66-Gehäuse (spritzwassergeschützt), es kann aber auch in einem Standard-19-Zoll-Schrank (ggf. temperaturgeregelt) montiert werden. Das MATRIX-F kann mit einem faseroptischen 6-fach Multiplexer ausgestattet werden.

MATRIX-F ex-proof

Das MATRIX-F ist auch als ATEX-klassifizierte Version erhältlich, die folgenden Standards entspricht: 

  • II 2G Ex px II T6 Gb
  • II (1) G [Ex op is T4 Ga] II C

Wartung

Das MATRIX-F ist für seine Zuverlässigkeit und einfache Wartung bekannt. Vorjustierte Verbrauchskomponenten können vom Benutzer selbst ohne Neujustierung der Optik ausgetauscht werden. Kurze Wartungszeiten helfen, Unterbrechungen des Prozesses zu minimieren.

Integrierte automatische Systemüberprüfung

Das MATRIX-F verfügt über ein automatisches Filterrad, das mit Standardmaterialien und Filtern zur Überprüfung der Gerätespezifikationen ausgestattet ist. Die Software OVP (OPUS Validation Program) führt eine Reihe von Systemtests durch, wertet sie aus und stellt sicher, dass das Gerät innerhalb der Spezifikationen betrieben wird - die Voraussetzung für Anwendungen in der pharmazeutischen Industrie.

Prozess-Kommunikation

Die CMET-Software bietet OPC als Standard-Industrie-Schnittstelle an. Die Integration von OPUS in ein Prozessleitsystem kann jedoch auch unter Verwendung weiterer Standard-Kommunikations-Schnittstellen und –Protokolle umgesetzt werden, dazu gehören 4-20mA, Modbus undProfibus DP.

Die eingesetzten Technologien sind durch eines oder mehrere der folgenden Patente geschützt: US 7034944

FT-NIR-Prozessüberwachung

MATRIX-F_Industry.jpg

Heute bemühen sich viele Hersteller nicht nur, das hochwertigste Endprodukt zu produzieren, sondern auch die Herstellungseffizienz zu verbessern, indem sie die Analysentechnologie vom Labor in die Produktion transferieren. Durch eine genauere Kontrolle des Herstellungsprozesses ist es zudem möglich, die Verwendung von Materialien zu optimieren oder Ausschuss in der Produktion zu vermeiden. Das spart die Wiederaufbereitung oder Entsorgung.

Allgemeine prozesskontrollierende Anwendungen umfassen die direkte Überwachung von chemischen Reaktionen und die Qualität von Zwischen- und Endprodukt:

  • Direkte Messungen in Reaktoren, Rohrleitungen oder über Förderbändern.
  • Verwendung langer Lichtwellenleiter und Multiplexer möglich.
  • Besseres Verständnis und Kontrolle der Prozesse.
  • Ideales Werkzeug zur Bestimmung der Homogenität bei Mischprozessen, der Konzentration eingesetzter Chemikalien und des Prozess-Status bei Polymerisationen.

Applikations-Unterstützung

Bei der Bruker Optik arbeiten erfahrene Wissenschaftler und Ingenieure mit einem großen Know-How an Gerätetechnologie und Applikationen. Unsere Produktspezialisten unterstützen Sie bei Ihrer Methodenentwicklung direkt bei Ihnen im Labor oder auch über das Internet.

Darüberhinaus bietet die Bruker Optik eine Vielzahl gebrauchsfertiger Kalibrationen an, die Ihnen den Einstieg in die Nahinfrarot-Spektroskopie erleichtern.

Service & Schulungen

Die Spektrometer der Bruker Optik wurden so entwickelt, dass sie einen über Jahre hinweg störungsfreien Betrieb garantieren. Sollte dennoch ein Problem auftreten, steht ein Netzwerk von Bruker-Firmen rund um den Globus bereit, um unverzüglich auf Ihre Bedürfnisse zu reagieren. Professionelle Installationen und ein hoher Standard an Serviceleistungen sind für uns eine Selbstverständlichkeit. Neben einer Vielzahl von Serviceoptionen bieten wir auch ein Ferndiagnose-Tool für umfassende Unterstützung vor Ort an.

Neben halbjährlichen Kundenkursen bieten wir Ihnen auch individuelle Schulungen und Vor-Ort-Unterstützung nach Ihren Bedürfnissen an.

TANGO_Support_450x450.jpg